Rauchen aufhören - Phasen der Rauchentwöhnung

Mit dem Rauchen aufhören ist nicht leicht. Gar keine Frage. Oder doch?

Eine Studie aus dem Jahr 2016 veröffentlicht worden ist zeigt, dass 64,5% aller Rauchern schon mal versucht haben mit dem Rauchen aufzuhören.

Die meisten dieser Versuche (über 50%) wurden ohne Hilfsmittel und mit purer Willenskraft durchgeführt.

Willenskraft ist das meistgenutzte Hilfsmittel aber das ineffizienteste.

Hypnose zur Raucherentwöhnung ist effizienter aber wird seltener eingesetzt.

Warum ist Rauchentwöhnung durch Hypnose effizient?

In diesem Artikel zeige ich Ihnen warum Hypnose so effizient sein kann, welche Phasen beim Rauchstopp durchlaufen werden und welche davon am wichtigsten für Nichtraucher Hypnose ist.

Rauchen aufhören - Die Phasen

Rauchen aufhören - Phasen der Raucherentwöhnung durch Hypnose

Rauchen aufhören - Phasen der Raucherentwöhnung durch Hypnose

Die folgenden Phasen geben einen grober Überblick über die Phasen die üblicherweise durchlaufen werden wenn sich jemand damit beschäftigt mit dem Rauchen aufzuhören. Ob dies immer genauso oder in der Reihenfolge auftritt kann nicht pauschal beantwortet werden. Diese Phasen basieren auf meiner Erfahrung mit der Raucherentwöhnung (speziell natürlich Raucherentwöhnung mit Hypnose) und stellen genau das dar, eine Wiedergabe meiner Erfahrungen. Wundern Sie sich also nicht wenn Sie einige von diesen Phasen bei sich nicht kennen. Formulieren Sie aber auch keine Doktorarbeiten aufgrund dieses Artikels.


Rauchen-aufhoeren-Phasen-Phase-1-Akzeptanz des Problems

Verleugnung und Akzeptanz des Problems mit den Zigaretten

Viele Raucher die ihre ersten Nichtraucherversuche starten haben Schwierigkeiten sich einzugestehen, dass Sie ein Problem mit dem Rauchen haben.

Gerne werden dann Themen vorgeschoben wie “ich rauche weil meine Freunde rauchen”, “ich rauche schon so lange, was macht da noch ein Jahr mehr” oder “ich bin Stressraucher, ich brauche das”.

Sicherlich könnte ich an dieser Stelle eine Liste mit 100 und mehr Punkten aufzählen, aber das wäre nicht zielführend.

Die meisten von Ihnen die das hier lesen sind sowieso schon einige Schritte weiter, sonst würden Sie sich nicht damit befassen wie Hypnose beim Rauchstopp helfen kann.

Damit sind die Leser dieses Beitrags schon über diesen Punkt hinaus und haben akzeptiert, dass es ein Problem mit dem Rauchen gibt, und ebenfalls, dass es gut ist dieses Problem nicht alleine anzugehen, sondern sich Hilfe zu suchen.

Und damit kommen wir dann auch schon zur nächsten Phase, der Einsicht.


Rauchen-aufhoeren-Phasen-Phase-2 - Einsicht - Der erste Schritt auf dem Weg vom Raucher zum Nichtraucher

Einsicht - wenn Rauchen nicht gesund ist, wie kann ich aufhören?

“Ich hab schon mehrfach versucht aufzuhören, weil ich einfach gemerkt habe, dass Rauchen meiner Gesundheit schadet.”

So ähnlich hören sich viele Erstgespräch an die ich führe, wenn ich nach der “Raucherkarriere” frage und mir Menschen verschiendesten Alters erzählen was sie schon alles versucht haben bevor sie sich für Hypnose interessieren.

Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung, sagt eine alte deutsche Volksweisheit.

Auch beim Rauchen bzw. dem Wunsch aufzuhören ist dies so, denn ohne die Einsicht und den Wunsch das Rauchen zu beenden werden sie kein erfolgreicher Nichtraucher werden können.

Sie würden weiterhin rauchen ohne sich Gedanken darüber zu machen was sie da tun.

Das hört sich genauso banal an wie wenn ich Ihnen erklären würde wie man Zigaretten anzündet, aber hier steckt eine tiefe Erkenntnis dahinter.

Dadurch, dass sie einmal diese Einsicht hatten, sind sie schon auf dem richtigen Weg. Sie haben ein Tor aufgestoßen, dass sie nicht mehr schließen können. Deswegen versuchen viele Menschen es auch wieder und wieder mit dem Rauchen aufzuhören.

Dieses Tor ist offen und kann nicht mehr geschlossen werden, und das ist verdammt gut so!

Damit Sie in Ihrem nächsten Versuch allerdings erfolgreicher sind als in den vorherigen, brauchen sie eine bessere Planung.


Rauchen-aufhoeren-Phasen-Phase-3 - Planung - 5-Schritte-Nichtraucher-Protokoll von Siebengebirgs-Hypnose

Planung - die nächsten Schritte

“Eigentlich hatte ich keinen Plan.”

Wenn das auch ihre Antwort auf die Frage ist “wie haben sie ihre Rauchentwöhnung geplant” dann ist dieser Absatz für sie.

Aber auch wenn Sie Pläne gemacht haben wird Ihnen dieser Absatz helfen.

Ich stelle Ihnen die Punkte aus meinem 5-Schritte-Nichtraucher-Protokoll vor auf die ich in unserer gemeinsamen Nichtraucher Hypnose Sitzung eingehen werde.

  • Schritt 1: Einsicht und Motivation

Im nächsten Abschnitt gehe ich noch detaillierter auf das Thema Motivation ein.

Vorweg schonmal: ohne Motivation wird man es nicht schaffen erfolgreich Nichtraucher zu werden.

Aber: jeder von uns hat irgendetwas das ihn antreibt und ihn zum Rauchstopp motivieren kann.

Also…wie wird man motivierter?

Soviel sei schonmal gesagt: jeder von uns hat seinen inneren Antrieb. Wer die Einsicht hat mit dem Rauchen aufzuhören hat auch irgendwo diesen inneren Antrieb. Und vielleich haben sie ihn schon entdeckt, vielleicht noch nicht. Was auch immer es ist, ich kann Ihnen helfen ihre Motivation herauszufinden.

Dies mache ich in allen Erstgesprächen mit potentiellen neuen Klienten. Sie können Ihren persönlichen Termin buchen, in dem sie auf diesen Link klicken. Kostenloses Erstgespräch buchen und ihre Motivation herausfinden.

  • Schritt 2: Willenskraft

Der übliche Weg den die meisten Raucher wählen um Nichtraucher zu werden.

Leider auch der Weg der am häufigsten fehlschlägt.

Mir geht es darum sie darüber aufzuklären an welchem Punkt der Nichtraucher Hypnose die Willenskraft eine Rollen spielt und an welcher Stelle man sie überhaupt nicht nutzen kann.

All dies findet im Rahmen unserer gemeinsamen 3-stündigen Sitzung ab, die stattfindet wenn wir nach einem Erstgespräch heruasgefunden haben, dass Nichtraucher Hypnose Sinn für Sie macht.

Was Sie für jetzt aus diesem Artikel allerdings mitnehmen können ist das folgende: Willenskraft ist hilfreich und kann bei einigen Menschen ausreichend sein um mit dem Rauchen aufzuhörenbei den meisten Menschen bringt nur Willenskraft allerdings keine erfolgreiche Raucherentwöhnung.

Warum das so ist, wird im nächsten Absatz klar.

  • Schritt 3: Stress

Stress ist aus meiner Erfahrung heraus (und da stimmen mir die meisten Raucher zu) der vielleicht größte Trigger der einen immer wieder zur Kippe greifen lässt.

Es ist auch der Punkt der dafür sorgt, dass alle Vorsätze - seien sie auch noch so gut - aus dem Fenster geworfen werden wenn ein besonderes stressiger Moment dafür sorgt, dass die Willenskraft nicht mehr ausreicht.

Diese Art von Stress sorgt dafür, dass wir in alte Verhaltensweisen zurückfallen und wieder von vorne mit dem Rauchstopp beginne müssen.

Diese Stresstrigger zu lösen ist eine der wesentlichen Stärken der Nichtraucher Hypnose.

Oft ist es so, dass Klienten die mit mir in einem Erstgespräch reden, mit erzählen, dass sie eher Gewohnheitsraucher als Stressraucher sind…und oft trifft das auch zu.

Aber selbst Gewonheitsraucher haben oft einen größeren Bedarf an Zigaretten wenn Sie besonders gestresst sind. Wenn Ihnen dies auch so geht, wenn es auch nur manchmal ist, ist das ein Zeichen dafür, dass Hypnose auch ihnen wunderbar helfen kann Nichtraucher zu werden.

  • Schritt 4: Gewichtszunahme

Ein wichtiges Thema, insbesondere für meine weiblichen Klienten.

Eine gute Nachricht schonmal vorweg: Man muss nicht 10kg in ein paar Monaten zunehmen nur weil man mit dem Rauchen aufhört.

Sie kennen diese Beispiele vielleicht aus Ihrem Bekanntenkreis oder haben sie an sich selbst schonmal festgestellt.

Fakt ist allerdings, dass man nicht zunehmen muss wenn man mit dem Rauchen aufhört.

Kann ich Ihnen garantieren, dass sie nicht zunehmen werden? Nein, das kann ich nicht.

Aber ich kann Ihnen zusagen, dass wenn den Anweisungen folgen, die ich Ihnen geben werde im Rahmen unser Sitzung, dass es Ihnen leicht(er) fallen wird ihre alten Gewohnheiten rund um das Rauchen loszulassen und durch neue und gesunde Gewohnheiten zu ersetzen.

Gewicht ist ein Thema das nicht in jeder Raucherentwöhnung thematisiert wird, ganz einfach weil es für einige meiner Klienten nicht wirklich relevant ist.

Ich spreche das Thema selbstverständlich an, aber einige von Ihnen haben ganz andere Gewohnheiten die sie nutzen können um die neugewonnene Zeit nach dem Rauchstopp zu nutzen.

  • Schritt 5: Gewohnheiten

Wenn ich von Gewohnheiten spreche, dann rede ich zu Beginn immer von dem besten “Problem” das ich Ihnen nach der Nichtraucher Hypnose geben kann: das “Problem” nun mehr freie Zeit zu haben.

Diese Zeit will bewusst gefüllt werden, ansonsten schleichen sich schlechte Gewohnheiten ein, und das wäre tragisch, denn Sie haben ja gerade erst erfolgreich das Rauchen aufgegeben. Direkt eine neue schlechte Gewohnheit an diese Stelle zu packen wäre schade.

Deswegen lasse ich Sie auch nach unserer gemeinsamen Sitzung nicht alleine. Ich bleibe in den Wochen darauf mit Ihnen in Kontakt um sicherzustellen, dass sie keine negativen Gewohnheiten einschleichen.

Was Ihre Gewohnheiten sein werden? Ich weiß es nicht und ich kan es auch noch gar nicht wissen.

Wir werden es gemeinsam erarbeiten und werden uns eventuell auch nach der eigentlichen Nichtraucher Hypnose Sitzung nochmal zusammensetzen um an ihren neuen Gewohnheiten zu arbeiten.

Für einige kommt dies leicht und die neugewonnen (rauchfrei) Zeit wird direkt mit positiven Gewohnheiten gefüllt, für einige kommt es etwas schwieriger. Aber auch im letzten Fall kann ich Ihnen helfen.


Rauchen-aufhoeren-Phasen-Phase-4 - Motivation - Nichtraucher Hypnose funktioniert nur mit der entsprechenden Motivation

Motivation - so wird Raucherentwöhnung durch Hypnose erfolgreich

Die wichtigste Phase beim Rauchen aufhören ist diese. Die Phase der Motivation.

Der Punkt wenn Sie Ihre Motivation finden…diesen Punkt der sie antreibt die Zigaretten hinter sich zu lassen.

Hier gehen Sie einen Schritt weiter als bei der Einsicht und suchen bewusst nach dem Antreiber für den Rauchstopp, der sie dann unterbewusst zu diesem Ziel ziehen wird.

Egal ob Sie diesen Motivationsgrund schon kennen oder nicht, er ist in Ihnen und wir können ihn bei der Raucherentwöhnung durch Hypnose nutzen um sie erfolgreich in ein neues und gesundes Leben starten zu lassen.

Wollen Sie Ihren Motivationsgrund erfahren und herausfinden ob Raucherentwöhnung durch Hypnose etwas für Sie ist?

Buchen Sie noch heute ihr kostenloses Erstgespräch mit mir: 15-minütiges-Erstgespräch hier buchen.


Rauchen-aufhoeren-Phasen-Phase-5 - Action - In Aktion treten indem man beispielsweise eine Raucherentwöhnung durch Hypnose startet.

Und…Action!

Action!

Ein magisches Wort.

Denn wenn Sie sich einmal dazu entschieden haben, ein Ding durchzuziehen öffnen sich Ihnen ganz neue Horizonte.

Fakt ist, dass wir Menschen Komfort lieben und am liebsten alles in unserer Komfortzone machen wollen.

Deswegen fällt es uns auch so schwer alte Gewohnheiten abzulegen.

Aber wenn die Motivation einmal da ist…

Wenn Sie sich wirklich dazu entschieden haben Nichtraucher zu werden….

Dann liegt es nur noch an Ihnen in Aktion zu treten und es durchzuziehen.

Welche Methoden Sie auch einsetzten werden, Willenskraft, Kaugummis, Liegestützen anstelle Kippen oder aber Raucherentwöhnung durch Hypnose.

Egal wofür Sie sich entscheiden, wenn Sie motiviert sind und bewusst in Aktion treten, heben Sie sich von 99% der Raucher ab die weiter in Ihrer Komfortzone bleiben und nichts ändern (auch wenn sie vielleicht davon träumen oder reden etwas zu ändern).

Und dazu: Herzlichen Glückwunsch!

Wenn Sie diesen positiven Schub zielgerichtet nutzen wollen, und herausfinden möchten ob Hypnose etwas für Sie ist, dann buchen Sie ein unverbindliches Erstgespräch mit mir in dem sie auf den folgenden Link klicken: Link.


Rauchen-aufhoeren-Phasen-Phase-6- Neue Gewohnheiten - nutzen Sie die neugewonnene Zeit nach dem Rauchstopp durch Hypnose indem sie neue und großartige Gewohnheiten lernen

Dran bleiben - neue Gewohnheiten schaffen

Wir haben weiter oben schon über neuen Gewohnheiten gesprochen und darüber wie wichtig diese für eine erfolreichen Rauchentwöhnung sind.

Folgende Fragen gehen Ihnen vielleicht auch durch den Kopf:

  • Was kann man selbst tun um neue Gewohnheiten für sich zu entdecken?

  • Wie kann man neue Gewohnheiten festigen?

  • Und wie lange dauert es bis neue Gewohnheiten gefestigt sind?

Über jeden einzelnen dieser Punkte könnte man ganze Artikel schreiben, ich will hier einen ganz kurzen Überblick über aktuelle neurowissenschaftliche Erkenntnisse geben die wir zum Thema Gewohnheiten kennen.

In einem Artikel aus dem Jahre 2018 hat man herausgefunden, dass bestimmte Neuronen aktiviert werden wenn neue Gewohnheiten gelernt werden, und zwar je nachdem ob es der Start oder der Abschluss der neuen Verhaltensweise ist.

Was heißt dass für die Raucherentwöhnung und die Zeit danach?

Aus der oben angegebenen Studie wissen wir, dass beim “abspielen” von Verhaltensweisen etwas interessantes passiert.

Wenn man eine Verhaltensweise starte, wie beispielsweise das Zähne putzen, werden bestimmte Neuronen angetriggert die dieses Verhalten steuern.

Während diese Verhaltensweise läuft, gehen diese Neuronen erstmal in eine Art Pausenzustand.

Wenn man das Zähneputzen beendet, werden wieder bestimmte Neuronen aktiviert.

“Zähneputzen gut und schön, aber was heißt das für mich?”

Mir geht es darum Ihnen das folgende zu zeigen: Verhaltensweisen können einfach neu gelernt werden.

Hypnotiseure wissen das seit Jahrzehnten, auch wenn die Neurowissenschaften erst langsam Stück für Stück einige dieser Rätsel lösen.

Warum braucht man dann im Schnitt doch einige Wochen bis eine neue Verhaltensweise automatisch abläuft?

Wir können leider mit Hypnose die Fokussierung auf die neuen Verhaltensweisen verstärken und damit für ein höheres Tempo beim Erlernen der neuen Gewohnheit erreichen, aber wir können mit Hypnose nicht zaubern und genau dieses oder jenes Neuron im Gehirn ansteuern.

Das wäre nicht nur vermessen so etwas zu behaupten, sondern auch unglaubwürdig, weil unser Gehirn ein unglaubliches Wunderwerk ist, dass wir wahrscheinlich auch in einigen Jahrhunderten noch nicht richtig verstanden haben werden.

Was wir aber heute schon machen können ist das: Hypnose hilft dabei neue Verhaltensweisen effizienter und effektiver zu lernen und hilft Ihnen damit ein erfolgreicheres und gesünderes Leben zu führen.

Rene Klein